Die sich selbst-aufräumende Wohnung

Ja, das geht wirklich!

Sie kennen bestimmt Ecken, in denen immer Zeug rumliegt. Kaum weggeräumt, schon wieder liegt irgend etwas neues da. Kreuz und quer und durcheinander.
Sie können aufräumen so oft sie wollen… es wird wieder ein Durcheinander.

Und dann kennen Sie bestimmt auch Ecken, in denen eigentlich immer Ordnung ist. Mehr als ab und zu abstauben bräuchte es da nicht.
Vielleicht sind Ihnen die aufgeräumten Ecken nicht so bewusst, über die regt man sich auch nicht auf. Aber es gibt sie, ganz bestimmt.
Selbst wenn dort etwas herumliegt, liegt es anständig gestapelt.

Da zeigt sich der Zauber von Wasseradern und Erdverwerfungen in den Räumen.
Im Schlafzimmer geht es vor allem darum, diese nicht unter der Bettfläche zu haben. Das ist meist schon Aufgabe genug.
In der restlichen Wohnung geht es vor allem um die Qualitäten, die Wasserader und Erdverwerfung mitbringen.

Ich bin mir fast sicher die Ecken mit dem Durcheinander, die immer wieder voll liegen sind auf einer Wasserader. 
Und die besonders geordneten liegen im Bereich einer Erdverwerfung.

Jetzt könnte man schnell meinen das eine ist „gut“ und das andere „schlecht“. Nein, das ist nicht so. Es sind lebendige Qualitäten, die auf uns alle wirken.
Ich habe wirklich viele Wohnungen mit der Wünschelrute begangen, und dieser Zauber zeigt sich immer wieder. Noch viel deutlicher sind die Familienbilder an der Wand. Ganz häufig finden sich zwei Gruppen von Familienbildern.
Die Ahnenbilder von Elten, Groß- und Urgroßeltern, Hochzeiten Tanten Onkel und Geschwister. 
Und die Kinderbilder, die hängen extra, mit Neffen, Nichten, Patenkindern usw.
Und genau so sicher wie bei der Ordnung kann ich wetten, dass diese Kinderbilder genau da hängen, wo die Wasserader auf die Wand trifft. Und die Ahnenbilder dort, wo die Erdverwerfung auf die Wand trifft.
Menschen, die sich die Bilder ihrer Lieben in die Hand nehmen und durch die Wohnung laufen um nach einem schönen Platz zu suchen, finden Wasseradern für die Kinderbilder und Erdverwerfungen für die eigene Generation und die Ahnen.
Das ist der Zauber, den wir alle spüren können und darin leben.

Ein Schrank auf einer Erdverwerfung ist aufgeräumt. Es wird keiner auf die Idee kommen, dort etwas achtlos abzulegen. Und wenn ja, wird der Nächste sich daran stören wie an einem schrägen Bilderrahmen und es in Ordnung bringen wollen.

Eine Wasserader will keinen Schrank und schon gar kein Sofa auf sich haben. Sie will fließen können, und wenn ein Raum so gestaltet ist, dass die Wasserader-Bereiche annähernd als Wege begangen werden können, wird dieser Raum lebendig sein und fröhlich genutzt werden.
Und das schöne ist, wenn die Wasserader einen Weg hat, dann sorgt sie auch dafür, dass dieser Weg frei bleibt.

So schön das alles ist und klingt, möchte ich doch nicht die kleine Schattenseite verschweigen.
Es lassen sich so wunderschöne lebendige und fröhliche Räume schaffen, die tatsächlich wie von Zauberhand ordentlich bleiben und Menschen sich darin wohl fühlen.
Doch um das tun zu können muss man sich auch nach den Gegebenheiten richten, die der Raum nun einmal mitbringt. 

Wenn man mit dem Raum arbeitet, wird es einem der Raum danken und fröhlich strahlen können.