Schlafplatz

Aus gesundheitlicher Sicht ist der Schlafplatz der wichtigste Ort im Haus.
Durchschnittlich liegen wir dort 7-9 Stunden am Tag.

Ein guter Schlafplatz soll vor allem erholsam sein.
Der Mensch soll dort zur Ruhe kommen, regenerieren und im Traum die Tageserlebnisse verarbeiten können. Und wenn alles gut geht, fröhlich und munter dem neuen Tagewerk begegnen können.

Des Weiteren ist der Schlafplatz der Ort,um sich zurückzuziehen, alleine zu sein und zu sich zu kommen…

Aber auch oft der Ort der Erotik, um Zweisamkeit zu genießen, und zueinander zu kommen…

Ein großer Raum auf wenigen Quadratmetern.

Ab und an ist es auch die Abstellkammer, denn da schaut ja der Besuch nicht hinein.
Und Nachts schläft man ja ohnehin, da ist es nicht so wichtig wie es aussieht …

Das Bett steht mal frei im Raum und ganz oft genau zwischen diesen beiden Lichtschaltern mit Steckdosen auf halber Höhe an der Wand.

Die Schlafplatzuntersuchung zielt in erster Linie darauf ab einen „Guten Schlafplatz“ zu haben. Sie schaut danach, was Störendes da ist, um dieses zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.

Da zu zählen:

Wasseradern und Erdverwerfungen im Bereich der Liegefläche.
Elektrobelastungen von innerhalb und außerhalb der Wohnung.
Durchgelegene Hängematten-artige Betten, die keine Wirbelsäulenunterstützung bieten.
Kältebrücken und Schimmelstellen an Außenwänden.
Alte Spiegel und andere „projizierende Gegenstände“.
Und auch Gegenstände mit emotionsgeladenem Inhalt.

Wenn diese ersten Ziele erreicht sind, dann erst kommt der zweite Schritt in dem es darum geht das Schlafzimmer schön zu machen.
Das schöne darf nicht zu kurz kommen. Wenn es um einen gesunden Schlaf geht, darf es gleich an zweiter Stelle stehen.